PRO BAHN Aktuell-Meldungen

PRO BAHN Aktuell-Meldungen Feed abonnieren
Aktuelle Meldungen vom Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Aktualisiert: vor 7 Stunden 34 Minuten

Das Luther-Wochenende der DB

vor 9 Stunden 6 Minuten
Wie bereits in der Meldung zum "Luther-Ticket" (Einschränkung beachten) erwähnt, wird der Deutsche Evangelische Kirchentag am kommenden Wochenende auf den Strecken von Berlin und Leipzig nach Wittenberg, zum Teil auch aus Richtung Magdeburg, Dresden, Halle, Erfurt und Jena, zu außergewöhnlichen Belastungen führen (Streckenkarte). Die DB weist heute nochmals mit Pressemitteilung und Medienpaket auf die Sonderverkehre hin. Falls es für Spätenschlossene noch Tickets gibt, so findet man diese auf eine Webseite der DB (Fahrpläne, Preise). Beachten Sie bitte auch Hinweise zu Anreise und Ablauf (Programm) des Veranstalters.

Diskussion um elektronische Fahrkarten

Mo, 22.05.2017 - 18:13
Aktuell wird in den Medien über die Vision von Bahnchef Richard Lutz gesprochen, nur noch elektronische Tickets einzusetzen. In einem von vielen Medien zitierten Artikel des Tagesspiegels wird die Meinung des Fahrgastverbands PRO BAHN, dass die Einführung als Zusatzangebot zum Abbau von Zugangsschranken begrüßt werde, aber es nicht als alleinige Lösung, leider nur verkürzt wiedergegeben. Besonders für Menschen, die auf Privatsphäre achten, muss es weiterhin eine Möglichkeit geben, anonym Fahrkarten zu erwerben. In anderen Artikeln und einem Radiointerview wurde auf die PRO BAHN Position zu diesen und anderen Aspekten sowie technischen Hindernissen ausführlicher eingegangen. Im Januar gab es auch eine PRO BAHN Pressemitteilung zu dem Thema.

Umfrage zu Reisegewohnheiten und Bahnreisen

Fr, 19.05.2017 - 19:14
Seit 2014 gibt es mit Shift2Rail eine gemeinsame Technologieinitiative von EU und Bahnindustrie (Faktenblatt, DVZ-Meldung 2014). Eines von mehreren Projekten in diesem Rahmen heißt NEAR2050, dessen Zweck im englischen Original wie folgt angegeben ist: "to determine the long-term needs of different actors in the railway sector". Und im Rahmen dieses Projekts darf sich jeder an einer kurzen Umfrage zu Reisegewohnheiten und Prioritäten beim Bahnreisen beteiligen.

Hessen - Investition in Verkehrswende oder kalter Kaffee?

Fr, 19.05.2017 - 17:34
Das hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung hat in einer Pressemitteilung Investitionen in zwölf Großprojekte im Schienennetz angekündigt (Projektdatenblätter, Präsentation DB Netze). PRO BAHN Hessen macht allerdings deutlich, dass es sich hierbei nicht um neue Projekte handelt, sondern um einen Aufguss von Maßnahmen, die seit 40 Jahren geplant sind und schon längst hätten umgesetzt werden müssen. Insbesondere sieht PRO BAHN Kassel und Nordhessen von den Investitionen ins Schienennetz völlig abgehängt.

Fahrzeuglexikon DB-Fernverkehr veröffentlicht

Do, 18.05.2017 - 22:41
Zur sogenannten Open-Data-Strategie des DB-Konzerns gehört, dass man im Jahre 2017 ein Dokument veröffentlicht (16. aktualisierte Ausgabe), bei dem keinerlei Gründe erkennbar sind, warum diese Informationen den Kunden nicht schon viel früher zur Verfügung gestellt wurden. Allgemein wird unter Open Data etwas mehr als die Beendigung überflüssiger Geheimniskrämerei verstanden. Was die DB natürlich nicht daran hindert, aus der Veröffentlichung eine Show zu machen - aber einige Bereiche des Konzerns ertrinken schon länger im Selbstlob.

Thema eigenwirtschaftliche Verkehre im Verkehrsausschuss

Mi, 17.05.2017 - 17:41
Der Streit um eigenwirtschaftliche Verkehre (siehe z.B. Meldung 21.11.16) zwischen Gewerkschaften, Städtetag und VDV auf der einen, sowie den Busunternehmern auf der anderen Seite, hat jetzt den Verkehrsausschuss des Bundestages erreicht. In einem Expertengespräch hatten die Kontrahenten Gelegenheit, ihre Standpunkte darzulegen. Zur Zeit existiert ein Gesetzentwurf des Bundesrates, um das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) so zu reformieren, dass Aufgabenträger soziale und qualitative Standards vorgeben können.

NVR und VRR zu DB-Baustellen

Di, 16.05.2017 - 15:00
Nachdem zunächst von Seiten des Nahverkehr Rheinland (NVR) weitere Forderungen als Reaktion auf die Probleme mit Bahnbaustellen laut wurden, haben nun auch die politischen Mitglieder des Verkehrs- und Planungsausschusses im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) auf Mängel hingewiesen, die bei der im Sommer geplanten weiteren Komplettsperrung in Wuppertal nicht mehr auftreten sollen. Im VRR fordert man, die Beeinträchtigung für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten, ein kulantes Verhalten gegenüber betroffenen Reisenden, sowie eine bessere Kalkulation von Kapazitäten, Takten und realistischen Fahrzeiten. Beim NVR zielt man in erster Linie auf eine regelmäßige, für den Reisenden planbare Freigabe von Fernverkehrszügen ab. Außerdem bemängelt man die fehlende konstruktive und frühzeitige Einbindung des NVR, fehlende Abstimmungsgespräche zwischen DB Netz und den Verkehrsunternehmen, sowie eine zu späte Bearbeitung durch DB Regio.

Drohende Mehrkosten im Schienenverkehr (2)

Mo, 15.05.2017 - 22:13
In einer Pressemitteilung weist der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) darauf hin, dass durch eine rückwirkende Änderung der Bundeseisenbahngebührenverordnung Mehrkosten in Höhe von von mehr als 73 Millionen Euro entstehen können. Sicherheitsgenehmigungen und Bescheinigungen des Eisenbahnbundesamtes (EBA)im Rahmen der Erbringung von Instandhaltungsleistungen sollen künftig nicht mehr der allgemeinen Eisenbahnaufsicht zugerechnet, sondern den Eisenbahnunternehmen individuell in Rechnung gestellt werden. Der VDV hält die Änderung für "unnötig und überflüssig"; er sieht sie zudem in deutlichem Widerspruch zu den Aussagen des Klimaschutzplans 2050 zur Stärkung des Schienengüterverkehrs.

Drohende Mehrkosten im Schienenverkehr (1)

Mo, 15.05.2017 - 22:10
In einer gemeinsamen Pressemitteilung weisen das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE), die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Verband der Güterwagenhalter in Deutschland (VPI) auf ein Gutachten hin, nach dessen Aussagen die Deutsche Bahn AG die Trassenpreise ab 2019 um rund eine Milliarde zu hoch angesetzt hat (Meldung Privatbahn-Magazin, Langfassung Gutachten, Kurzfassung Gutachten). Bereits 2019 möchte DB Netz von den Eisenbahnverkehrsunternehmen bei gleichbleibender Verkehrsleistung 557 Millionen Euro mehr Trassenpreisen einnehmen. Zu dem Thema hat sich das NEE mit Briefen an die zuständige Beschlusskammer der Bundesnetzagentur gewandt (Schreiben 2.5.2017, Schreiben 11.5.2017).

Heute bei Amazon: Bahncard-Verkauf mit 20% Rabatt

Mo, 15.05.2017 - 08:41
Leider müssen wir unsere Meldung von 12.5. zu "Bahncard via Amazon" korrigieren. Den versprochenen 20%-Gutschein gibt es zwar, aber es gilt für andere Produkte von Amazon, nicht für die Bahncard (was aus der DB-üblichen Marketingsprache nicht unmittelbar hervorging). Dafür startet die Bahncard-Aktion von DB und Amazon mit einem Zusatzrabatt: eine BC50 gibt es für 199,90 € statt 255 €, die BC25 kostet 49,90 € statt 62 €. Da es als "Angebot des Tages" angekündigt ist, gilt die wahrscheinlich nur heute. Verkauft werden sogenannte Geschenkkarten, die man aber auch für sich selber einlösen kann. Vorteil: es lohnt sich auch, wenn die momentane Bahncard noch eine Restlaufzeit hat, da die Geschenkkarte bis zum 9.12.2017 einlösbar ist.

"Pro Bahn" Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz

So, 14.05.2017 - 10:44
"Pro Bahn" setzt mit eigener Landtagsfraktion verkehrspolitische Forderungen durch? Eine schöne Idee, die jetzt in Rheinland-Pfalz (leider nur) im Rahmen eines "Schüler-Landtags" wahr wurde (Pressemitteilung). Die Klasse 11 der Berufsbildenden Schule Betzdorf-Kirchen überzeugte ihre "Landtagskollegen" davon, mehrheitlich zu beschließen, den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagern. PRO BAHN hätte nichts dagegen, wenn echte Landtage und der Bundestag sich diesem Beschluss demnächst anschließen.

Bahncard via Amazon

Fr, 12.05.2017 - 16:13
In ihrem Bemühen, immer neue "Aktionen" durchzuführen, arbeitet die Deutsche Bahn ab Montag mit dem Versandhändler Amazon zusammen. Angeboten werden Gutscheine für verschiedene Bahncard-Typen. Wirklich interessant ist, dass es einmalig von Amazon einen 20-prozentigen Rabatt auf einen Gutscheinkauf gibt (Gutschein-Code BCAKTION2017). Die Aktion läuft bis 9. Dezember und bis dahin müssen erworbene Bahncard-Gutscheine auch eingelöst sein.

ÖBB kritisieren DB-Baustellenplanung

Do, 11.05.2017 - 19:49
Auch wenn PRO BAHN schon seit längerem die praktisch nicht vorhandene Rücksichtsnahme von DB Netz beim Baustellenmanagement kritisiert, so häufen sich doch in den letzten Wochen die Negativmeldungen (05.03.17, 07.04.17, 05.05.17, 10.05.17 - siehe auch Meldung zu Problemen bei Meridian oder im Schwarzwald). Aus ungewohnter Richtung kommt aber die aktuelle Kritik am DB-Konzern: die ÖBB, ein wichtiges Partnerunternehmen der DB, werfen der DB vor, durch Fehlplanung einer Baustelle bei Rosenheim massive Verspätungen in Österreich zu verursachen. Fazit: Es wird Zeit, dass die Politik aufwacht und etwas tut - nicht nur für 2025 und später, sondern auch für dieses und nächstes Jahr!

Locomore stellt Insolvenzantrag

Do, 11.05.2017 - 19:28
Die Firma Locomore, die einen Fernverkehrszug zwischen Stuttgart und Berlin betreibt, hat heute Insolvenz beantragt (Pressemitteilung). Auch wenn das vielleicht nicht unmittelbar das Ende der Zugfahrten bedeutet, ist damit wohl ein weiterer Wettbewerber der DB im Fernverkehrsmarkt gescheitert. Die Pläne einen weiteren Zug zwischen Berlin und dem Rheinland einzusetzen, dürften sich damit auch erledigt haben.

Jahresbericht Bundesnetzagentur

Mi, 10.05.2017 - 18:37
Die Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2016 veröffentlicht (Pressemitteilung). Ab Seite 116 findet man einige Aussagen zum Eisenbahnbereich zusammen mit einigen Grafiken zum Thema.

PRO BAHN Berlin/Brandenburg zur Bedarfsanmeldung "Fahrplan 2030plus"

Mi, 10.05.2017 - 17:56
In einem Schreiben an die beiden Landesverkehrsminister sowie die verkehrspolitischen Sprecher beider Landtage weist PRO BAHN Berlin/Brandenburg auf die Bedarfsanmeldung beim Bundesverkehrsministerium im Rahmen des Prozesses zur Erstellung eines "Fahrplan 2030plus" hin (Erläuterung vom 27.3.2017). Die beiden Länder werden aufgefordert, sich bei dieser Bedarfsanmeldung (bis Ende Mai) nicht an der heute unvollständigen Infrastruktur zu orientieren, sondern mit Zuwachspotenzial und "aus einem Guss" zu planen. In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf die Aktuell-Seite des Landesverbands hinweisen, auf der es u.a. auch um eine Umfrage zur ÖPNV-Nutzung in Berlin geht.

Wie so oft: kundenfeindliches Baustellenmanagement

Mi, 10.05.2017 - 11:06
Wie schon fast zu erwarten war, haben die Bauarbeiten zwischen Köln und Bonn (siehe Meldung 5. Mai) sowie die Ersatz- bzw. Restfahrpläne in diesem Bereich für großen Unmut gesorgt (Zeitungsartikel). Der Aufgabenträger Nahverkehr Rheinland und National Express haben jetzt reagiert und setzen zusätzliche Direktbusse zwischen Brühl und Bonn ein. Moniert wird auch, dass Fernzüge - wenn überhaupt - nur sehr kurzfristig freigegeben werden. Der Unmut auf die DB in der Region mag auch dadurch beeinflusst sein, dass die Bauarbeiten am seit Monaten gesperrten Hausbahnsteig des Bonner Hauptbahnhof nur schleppend vorangehen, während sich die Pendlermassen auf anderen Bahnsteigen zusammendrängen.

Neue, veränderte und wegfallende Angebot der DB

Di, 09.05.2017 - 17:54
Die DB hat heute einige Änderungen ihrer Angebotsstruktur vorgestellt. So kommt eine Bahncard mit flexibler Laufzeit (nur vom 11. Juni bis 31. Juli erhältlich) und wie bereits letztes Jahr ein Sommerticket für Reisende der Altersklasse bis 26 Jahre. Die günstigen Aktionssparpreise werden verlängert und leicht verteuert auf 19,90 Euro. Gewünscht hätten die Fahrgäste sich allerdings etwas anderes, nämlich den Wegfall der Beschränkung ausschließlich auf Fernverkehrszüge. Hier ist die DB weit entfernt von der Kundenorientierung. Das einst beliebte Instrument des Mitfahrerrabatts wird ja schon seit Jahren immer weiter eingeschränkt und entfällt ab 1. August auch bei den Sparpreisen.

"Investitionsbedarf für das Bundesschienenwegenetz aus Sicht der Nutzer"

Di, 09.05.2017 - 17:43
Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat erneut eine Maßnahmenliste veröffentlicht, die aufzeigt, wo Probleme im deutschen Schienennetz existieren und welche Lösungen es gemäß VDV dafür gibt. Im Titel "Investitionsbedarf für das Bundesschienenwegenetz aus Sicht der Nutzer" werden allerdings als "Nutzer" nicht die Fahrgäste bezeichnet, sondern die Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU). In der zugehörigen Pressemitteilung meint der VDV, dass die Liste "schon in den vorigen Fassungen wesentlich dazu beigetragen" habe, dass "auch die Wirksamkeit kleinerer Maßnahmen im deutschen Schienennetz betrachtet wird". Unklar bleibt allerdings, warum aber ein Großteil der Maßnahmen schon lange in der Liste stehen, ohne dass eine Verbesserung absehbar ist.

Reformmodelle für die Organisation des Schienenpersonenfernverkehrs in Deutschland

Di, 09.05.2017 - 12:11
Am 27. April wurde in Berlin über das Thema "Reformmodelle für die Organisation des Schienenpersonenfernverkehrs in Deutschland" referiert und diskutiert (einige Leute von PRO BAHN waren anwesend). Vortragsunterlagen zur Tagung stehen jetzt als Download zur Verfügung.

Seiten