PRO BAHN Aktuell-Meldungen

PRO BAHN Aktuell-Meldungen Feed abonnieren
Aktuelle Meldungen vom Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Aktualisiert: vor 1 Minute 7 Sekunden

Bahn und BER

Mo., 26.10.2020 - 09:04
Seit heute rollt die S-Bahn zum neuen Teil des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER). Ab 31. Oktober fahren auch Regional- und Fernverkehrszüge den Bahnhof unter Terminal 1 an (dann soll auch der Flugbetrieb beginnen). Der alte Bahnhof Flughafen Berlin-Schönefeld wurde in "BER Terminal 5" umbenannt. Die DB informiert per Pressemitteilung und auf einer Info-Seite, ebenso der Verkehrsverbund. Der Flughafen zeigt u.a. ein paar Eindrücke einer Feier mit Politik und Medien von gestern.

PRO BAHN gratuliert seinem Ehrenvorsitzenden

So., 25.10.2020 - 00:10
Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN, feiert an diesem Sonntag seinen 70. Geburtstag. Bedingt durch die Infektionslage fällt eine Feier im größeren Rahmen aus. PRO BAHN gratuliert dem Jubilar in einer persönlich gehaltenen Pressemitteilung, die auf seine über vierzigjährigen Verdienste für die Belange der Fahrgäste hinweist. Detlef Neuß, Bundesvorsitzender von PRO BAHN, bedankt sich bei ihm für die "schier unendlichen Stunden" die Karl-Peter Naumann in diesem Sinne tätig war und ist. Wir wünschen ihm auch an dieser Stelle alles Gute!

Essen - Duisburg/Oberhausen: weitere Brücken beschädigt

Do., 22.10.2020 - 10:24
Gut einem Monat nach dem LKW-Brand im Bereich mehrerer Eisenbahnbrücken bei Mülheim-Styrum hat die DB bekanntgebenen, dass auch die beiden Brücken nördlich und südlich der am stärksten zerstörten Brücke abgerissen werden muss. Damit sind insgesamt fünf Gleise betroffen. Momentan rollt der Ersatzverkehr Duisburg – Essen auf der südlichsten, nicht betroffenen Brücke, mit der Hälfte der Kapazität. Für weitere zwei Gleise wird zunächst eine Behelfsbrücke errichtet. Die beiden weiteren, jetzt länger anhaltenden Sperrungen, betreffen ein Güterzuggleis und die Verbindung Essen – Mülheim – Oberhausen. Die Fahrgäste müssen sich also auf eine lange Dauer der Ersatzkonzepte einrichten.

Bahnprojekt Ulm - Augsburg

Mo., 19.10.2020 - 15:31
Für den Aus- und Neubau der Bahnstrecke zwischen Ulm und Augsburg hat die DB sogenannte Trassierungsräume vorgestellt. Das bedeutet, dass vier Trassenvarianten (eine mit Untervariante), die man auch auf einer interaktiven Karte anschauen kann, weiter untersucht werden sollen. Mehr Informationen finden man auf den Webseiten des Projekts, in einem PDF-Dokument und in einer Pressemitteilung.

Bahncard-Aktionspreise nur für Neukunden

Fr., 16.10.2020 - 07:53
In einer Pressemitteilung kommentiert der Fahrgastverband PRO BAHN die Bahncard-25-Aktion der DB im Oktober. Zur Zeit wird die Bahncard-25 zu einem erheblich ermäßigten Preis verkauft. Dieser Preis gilt aber nur für Neukunden, nicht jedoch für Kunden, die eine Bahncard haben, oder deren Abo im Oktober automatisch verlängert wird. Entsprechend regt PRO BAHN an, auch etwas für Stammkunden zu tun, die teilweise seit vielen Jahren ein Bahncard-Abo haben.

Masterplan für den Schienenverkehr Berlin-Brandenburg

So., 11.10.2020 - 13:24
Das Bündnis Schiene Berlin-Brandenburg, ein Zusammenschluss von Verbänden (inklusive PRO BAHN), Kammern und Initiativen aus beiden Bundesländern, hat Ende September 2020 sein Zielkonzept zum Ausbau des Schienenverkehrs in der Region vorgestellt (Kurzpräsentation).

Neuer Bahnfahrplan ab Dezember

So., 11.10.2020 - 11:10
In einer Pressemitteilung wirbt die Deutsche Bahn für Verbesserungen im neuen Fahrplan ab 13. Dezember (weitere Informationen bei auf inside.bahn.de und den regionalen Pressediensten). Wichtigste Punkte im Fernverkehr sind ein 30-Minuten-Takt zwischen Hamburg und Berlin sowie die Aufnahme des elektrischen Betriebs von München nach Lindau (und weiter nach Zürich). Ab übermorgen (13.10.) kann man Verbindungen im neuen Fahrplan online abrufen und buchen.

Erst Notfahrpläne vereinbaren, dann streiken

Mi., 07.10.2020 - 09:53
Es wird wieder gestreikt. Heute beispielsweise in Bremen, morgen in NRW, am Freitag in Bayern und in Berlin. PRO BAHN Berlin-Brandenburg hat dies zum Anlass genommen, einen verlässlichen Notfahrplan zu fordern. Bei Streiks vorab einen notwendiges Grundangebot zu definieren, ist eine alte Forderung von PRO BAHN. Während dies in anderen Ländern das übliche Vorgehen ist, setzt sich in Deutschland die vom Fahrgast abgewandte Verkehrspolitik auch bei Tarifauseinandersetzungen fort.

PRO BAHN kritisiert Vereinbarung zu Fahrgastrechten

Mi., 07.10.2020 - 09:51
Der Fahrgastverband PRO BAHN kritisiert die Ergebnisse der EU-Verhandlungen zur Novelle der Fahrgastrechte als "mehr schlecht als recht". Bei keinem der diskutierten Themen sieht der Fahrgastverband wirkliche Fortschritte. Als wichtigen Punkt fordert PRO BAHN die Pflicht zum Angebot einer durchgehenden Fahrkarte für die gesamte Reise, auch wenn dabei verschiedene Bahnen genutzt werden, national wie international. Unternehmensinterne Anschlussgarantien sind völlig unzureichend und ein Rückfall in Kleinstaaterei – für eine Multistaatenorganisation wie die EU eigentlich eine Schande. Die neuen Ausnahmenregeln zu "höherer Gewalt" passen nicht in die heutige Zeit, und öffnen die Tür zu kundenfeindlichen Entscheidungen. Die Rolle der Fahrgäste als Vertragspartner der Verkehrsunternehmen wird substanziell geschwächt; ebenso geht der Ruf der Eisenbahn als verlässliches Transportmittel weiter nach unten.

Preiserhöhung im Bahn-Fernverkehr

Di., 06.10.2020 - 13:36
Ebenso wie die Preise im Nahverkehr der Bahnen steigen auch die Preise im Fernverkehr der Deutschen Bahn. Neben den sogenannten Flexpreisen verteuert die DB auch die Streckenzeitkarten und die Bahncard 100, womit insgesamt die Pendler etwas stärker zur Kasse gebeten werden als andere Reisende. Die Aussagen zu den stabil bleibenden Preisen bei (Super-)Sparpreisen ist wenig hilfreich, da Preisbildung und Verfügbarkeit schwankt und nicht transparent ist. Daher kann man auch die nachfragewichtete durchschnittliche Erhöhung von einem Prozent der DB allenfalls glauben. Sie kann angesichts der Möglichkeiten der DB bei der Kontingentierung der (Super-)Sparpreise auch nur eine Momentaufnahme sein.

Mehr Bahnverkehr für die Oberlausitz

Di., 06.10.2020 - 11:49
Der Fahrgastverband PRO BAHN Mitteldeutschland hat eine Stellungnahme zur Fortschreibung des Regionalplans Oberlausitz-Niederschlesien abgegeben. In einer Pressemitteilung appelliert PRO BAHN an den regionalen Planungsverband, den Entwurf im Sinne der Stärkung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs zu schärfen. Derzeit nicht genutzte Bahninfrastruktur soll aktiver in die Planungen einbezogen werden; die Elektrifizierung von Polen nach Görlitz dürfe nicht eine Dekade auf sich warten lassen. Kurzfristigen Handlungsbedarf sieht PRO BAHN in der Verbesserung der grenzüberschreitenden Verkehre in Richtung Tschechien.

Preiserhöhung im Bahn-Nahverkehr

Di., 06.10.2020 - 11:31
Wie jedes Jahr erhöhen die Bahnunternehmen die Preise im Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Wobei "Nahverkehr" sich auf die Bahndefinition bezieht und nicht auf die Länge der Strecke, die auch von München nach Hof oder von Siegen nach Kleve gehen kann. Zum Vergleich kann man unsere Meldung vom letzten Jahr heranziehen, oder die Preisentwicklung insgesamt bewerten. Das 10-Tagesticket der DB wird im Rahmen der Preiserhöhung zum Regelangebot im SPNV.

Verbesserungen in Hamburg-Wilhelmsburg

Fr., 02.10.2020 - 19:34
DB Netz hat im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft die Planungen zur Errichtung eines Unterwerfungbauwerkes in Hamburg-Wilhelmsburg vorgestellt. Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt diese Planungen von DB Netz. Die Beseitigung der höhengleichen Kreuzungen zwischen Fern- und Nahverkehr in Hamburg-Wilhelmsburg hilft in diesem Bereich dabei, sowohl die Streckenkapazität als auch die Pünktlichkeit zu erhöhen.

EU will Fahrgastrechte verwässern

Do., 01.10.2020 - 22:37
In Gesprächen zwischen EU-Parlament, EU- Kommission und dem Rat der EU zur Weiterentwicklung der Fahrgastrechte hat sich das Parlament nicht durchgesetzt. Die umstrittene Klausel zur Aussetzung der Fahrgastrechte bei "höherer Gewalt" soll umgesetzt werden; Verbesserungen zum Thema "durchgehende Fahrscheine" wurden nur zu einem sehr kleinen Teil vereinbart (Zeit, Tagesschau). Trotzdem versuchen Vertreter der EU-Organe die Ergebnisse schamlos als Erfolg zu verkaufen (Rat der EU, EU-Parlament). Die Lobbyisten der europäischen Staatsbahnen (inkl. DB) haben anscheinend erreicht, dass die Politik deren kundenferne Haltung übernommen hat. Damit fehlt auch dem Gerede von Bundesminister Scheuer über ein europäisches Bahnsystem die Basis für einen Erfolg, weil ein solcher ohne strikte Kundenorientierung nicht gelingen wird.

Bahnfahren attraktiver statt unsicherer machen

Mo., 28.09.2020 - 23:29
Am 1. Oktober treffen sich Vertreter der Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und des Rats der Europäischen Union erneut zu Verhandlungen über die künftige Fahrgastrechte im Bahnverkehr. Die fahrgastfreundliche Position des Europäischen Parlaments droht dabei jedoch massiv aufgeweicht zu werden. Aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) stellen der Rat und somit die EU- Mitgliedstaaten inklusive der deutschen Regierung die Interessen der Bahnunternehmen über die der Fahrgäste. Der vzbv lehnt ebenso wie sein Mitgliedsverband PRO BAHN einen Kompromiss ab, der Bahnfahren für Kunden rechtlich unsicherer macht und damit den ganzen Bahnsektor schädigt.

Entlastung des Hamburger Hauptbahnhof durch S-Bahn-Bau

Fr., 25.09.2020 - 22:30
In einer Pressemitteilung weist PRO BAHN Schleswig-Holstein/Hamburg auf weitere Vorteile des S-Bahn-Ausbaus zwischen Hamburg und Bad Oldesloe hin. Ein Systemhalt der Regionalexpress-Züge in Hamburg-Hasselbrock verringert die Reisezeit für umsteigende Fahrgäste um 15 Minuten, und entlastet den Hamburger Hauptbahnhof vom Umsteigeverkehr. Zugleich wird der Vorortverkehr im Hamburger Hauptbahnhof von den Fern- und Nahverkehrsgleisen wegverlagert.

Verdi bestreikt Verkehrsbetriebe

Fr., 25.09.2020 - 18:19
Die Gewerkschaft Verdi hat für Dienstag einen Warnstreik angekündigt. Um möglichst große mediale Aufmerksamkeit zu erregen, werden auch städtische Verkehrsbetriebe bestreikt, so dass viele Fahrgäste betroffen sind. Während einige Unternehmen bereits wissen, wie stark der Streik sie trifft (z.B. Bremen, Dortmund, Köln, Karlsruhe), fließen woanders die Informationen zur Zeit noch zögerlich (z.B. München) oder sind gar nicht vorhanden. Laut Berliner Zeitung hält die BVG den Streikaufruf in Corona-Zeiten für unverantwortlich gegenüber den Fahrgästen.

Billige Bahncard 25 im Oktober

Fr., 25.09.2020 - 15:17
Der Preis für die Anschaffung einer Bahncard 25 für Fahrten in der 2. Klasse reduziert sich vom 1. bis zum 31. Oktober von 54,60 Euro auf 24,90 Euro (69,90 Euro statt 109,90 Euro für die 1. Klasse). Das heißt, dass sich die Anschaffung bereits mit einer nur mäßig langen Bahnfahrt bezahlt machen kann. Wer gerade die Anschaffung einer Bahncard plant, sollte noch ein paar Tage warten. Zu beachten ist, dass ein Abo abgeschlossen wird, dass rechtzeitig gekündigt werden sollte, insbesondere, weil in einem Jahr wahrscheinlich ein deutlich höherer Preis für die Folgebahncard fällig wird. Wir finden es schade, dass Kunden, die bereits eine Bahncard 25 haben, nicht profitieren, und dass für andere Bahncard-Typen nichts angekündigt wurde. Aufpassen müssen auch Interessenten für eine ermäßigte Bahncard (häufig Senioren), da diese im Oktober plötzlich teurer als die nicht ermäßigte Version ist (falls die DB ihre Ankündigung nicht noch ergänzt).

Altötting ist Bahnhof des Jahres

Fr., 25.09.2020 - 10:47
Im Wettbewerb "Bahnhof des Jahres" der Allianz pro Schiene hat die Jury für 2020 den Bahnhof in Altötting pämiert. Der Bahnhof beeindruckte unter anderem durch die gelungene Kombination aus Tradition mit einem historischen Gebäude und Moderne mit zeitgemäßen Mobilitätsangeboten. Einen Sonderpreis erhält der Bahnhof von Rottenbach in Thüringen. Dort haben sich die Bürger und Bürgerinnen für den Erhalt und Sanierung ihres Bahnhofes eingesetzt und mit einem "BahnHofladen" eine neue Funktion in das historische Gebäude gebracht.

EU-Minister reden über Schienenverkehr

Mo., 21.09.2020 - 23:13
Die EU-Verkehrsminister, die Europäische Kommission sowie Vertreter von Eisenbahnunternehmen haben heute über einen "leistungsfähigen modernen europäischen Schienenverkehr" beraten. Dabei hat Bundesverkehrsminister Scheuer das Konzept "TransEuropExpress (TEE) 2.0" vorgestellt. Damit sollen bestehende Zugverbindungen besser miteinander verknüpft werden. Unter anderem ist von einem "Europa-Takt" mit Hochgeschwindigkeitszügen und Nachtzügen die Rede. Die Züge sollen dabei von den Bahnunternehmen eigenwirtschaftlich betrieben werden. Wir hoffen, den Ministern ist bekannt, dass im internationalen Verkehr auch in den Bereichen Fahrscheinvertrieb, Tarif und Fahrgastrechte viel schief läuft (Fallbeispiel). Außerdem haben die EU-Verkehrsminister ein Papier zur Zukunft des Schienengüterverkehrs in Europa verabschiedet.

Seiten